Russland-Ukraine-Konflikt – Auswirkungen auf Märkte und Anlagen

Die Märkte reagieren mit erhöhter Volatilität auf die aktuelle Lage in der Ukraine. Die Invasion fordert zahlreiche Opfer, und unsere Gedanken sind bei der ukrainischen Bevölkerung und allen, die von der gegenwärtigen Situation betroffen sind.
Die aktuelle Volatilität kann bei den Anlegern den Drang zum Handeln wecken – unsere Empfehlung lautet jedoch weiterhin, das Engagement beizubehalten und den Fokus auf langfristige Ziele zu lenken. Wir analysieren verstärkt die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Finanzmärkte, sowohl innerhalb der betroffenen Region als auch auf globaler Ebene sowie im Rahmen einer ganzheitlichen Perspektive über Regionen, Sektoren und Unternehmen hinweg. Insbesondere beobachten wir die erwarteten Auswirkungen auf den Energiesektor, das globale Wachstum, die Inflation und die Maßnahmen der Zentralbanken.

Engagement der Fonds in Russland, der Ukraine und Belarus

Die überwiegende Mehrheit unserer Fonds und Strategien hat kein direktes Engagement in Russland, der Ukraine oder Belarus. Unsere einzigen Strategien und Fonds mit direktem Engagement in diesen Ländern beschränken sich auf Aktien und Währungen aus Schwellenländern sowie auf Schwellenländeranleihen, einschließlich der Schwellenländeraktien unserer Multi-Asset-Strategien. Das Engagement in diesen Strategien war bereits gering – auch schon vor den Wertberichtigungen, die in diesem Markt in letzter Zeit zu beobachten waren. Die russischen Aktienpositionen in unseren Portfolios haben wir mit Null bewertet.
Das Engagement der Fonds in Russland, der Ukraine und Weißrussland finden Sie hier.

Konditionengestaltung der Fonds

Angesichts der zunehmenden Unsicherheit, der steigenden Marktvolatilität und der daraus resultierenden Auswirkungen auf die Handelsbedingungen für Anleihen überwachen wir die Liquidität der Fonds und nehmen gegebenenfalls täglich Anpassungen aufgrund von Verwässerungseffekten vor. Einzelheiten zu den Anpassungen aufgrund von Verwässerung finden Sie auf der Seite der jeweiligen Anteilsklasse auf unserer Website www.columbiathreadneedle.com.

Einhaltung der Sanktionen

Die Finanz- und Wirtschaftssanktionen gegen die Russische Föderation sowie gegen die Unterstützer des Invasionskriegs in der Ukraine verändern sich gegenwärtig schnell und beständig. Wir behalten die Änderungen dieser Programme im Auge und werden die entsprechenden Sanktionen weiterhin einhalten.

Humanitäre Hilfe

Als Teil von Ameriprise Financial fördern wir seit langem das Katastrophenhilfeprogramm des Internationalen Roten Kreuzes. Unsere Partnerschaft unterstützt direkt die Bemühungen in der Ukraine. Im Zuge dieser Krise erhöhen wir erneut unsere Mittel für humanitäre Hilfsmaßnahmen. Außerdem verdoppeln wir die Spenden unserer Belegschaft und stellen Informationen zur Beteiligung an gezielten Hilfsaktionen bereit.