Mit uns Geschäfte machen

Glossar

Hier ist ein einfaches Nachschlagewerk zu einigen Fachbegriffen, auf die sie bei ihren Recherchen zu unseren Fonds stossen könnten.

A

Abschlag

Der Betrag, um den der Kurs eines Anteils unter dem Nettoinventarwert je Anteil liegt.

Absicherung (Hedging)

Absicherung ist eine Strategie zur Reduzierung von Risiken oder zum gezielten Eingehen von Risiken in Ihrem Portfolio.

Absolute-Return-Fonds

Fonds, die so verwaltet werden, dass ihr Wert in einem bestimmten Zeitraum unabhängig von den Marktbedingungen steigt.

Absolute-Return-Strategie

Ein Anlageansatz, der darauf abzielt, den Wert eines Fonds in einem bestimmten Zeitraum unabhängig von den Marktbedingungen zu steigern.

Aktien

Aktien sind Anteile an Unternehmen. Siehe Stammaktien oder Vorzugsaktien.

Aktive Fonds

Siehe Aktives Management.

Aktiver Anteil

Der aktive Anteil bezieht sich auf den prozentualen Anteil eines Fonds, der von der Benchmark abweicht. Ein aktiver Anteil von 60 % gibt an, dass 60 % eines Fonds von der Benchmark abweichen, während die übrigen 40 % genau der Benchmark entsprechen.

Aktives Management

Es gibt zwei wesentliche Arten von Anlagemanagement: aktives und passives. Ein aktiver Fondsmanager wählt Anlagen für den Fonds ausgehend von seinen eigenen Einschätzungen, Research-Aktivitäten und Analysen aus.

Aktives Risiko

Einige Fonds haben eine Benchmark, an der sie gemessen werden können. Wenn der Fondsmanager von diesem Standard abweicht, dann wird das als aktives Risiko bezeichnet.

Alpha

Das Alpha misst die Wertentwicklung. Ein positives Alpha bedeutet, dass sich ein Fonds besser entwickelt hat als vergleichbare Fonds oder eine Benchmark.

Alternative Anlagen

Eine Art von nicht-traditionellen Anlagen, beispielsweise Rohstoffe, Infrastruktur, Private Equity und Risikokapital.

Anlagefonds (Mutual Fund)

Eine Art von offenem Fonds.

Anlageuniversum

Die verfügbaren Anlagemöglichkeiten, aus denen ein Fondsmanager wählen kann, ausgehend vom Anlageziel eines Fonds.

Anlageziel

Eine Beschreibung der Art und Weise, wie ein Fonds verwaltet werden wird und was Anleger in einem bestimmten Zeitraum erwarten können.

Anleihen

Anleihen sind eine Möglichkeit, wie Regierungen und Unternehmen (Emittenten) Geld aufnehmen können. Gegen eine Vorauszahlung der Anleger leistet ein Anleiheemittent jährliche Zinszahlungen und zahlt die Anfangsinvestition zu einem bestimmten Termin zurück. Auch als festverzinsliche Wertpapiere oder Festzinsanlagen bezeichnet.

Anleihen mit Ertragsgarantie

Eine Lebensversicherungsgesellschaft begibt eine Anleihe als Gegenleistung für eine Pauschalsumme oder eine regelmäßige monatliche Zahlung. Dafür erhalten Investoren über einen bestimmten Zeitraum, in der Regel zwischen sechs Monaten und zehn Jahren, feste Erträge.

Anleihen ohne Rating

Eine Anleihe, die kein Rating einer Ratingagentur hat.

Annualisierte Rendite

Dieser Wert gibt für einen Zeitraum von mehr als einem Jahr das durchschnittliche Wachstum einer Anlage in jedem Jahr an.

Annuität

Eine Art von Versicherung, die im Gegenzug für eine Zahlung (entweder eine Einmalsumme oder Ratenzahlungen) ein regelmäßiges Einkommen bietet.

Aufschlag

Dies ist der prozentuale Betrag, um den der Kurs eines Anteils eines geschlossenen Fonds den Wert seiner Vermögenswerte übersteigt.

Ausgabeaufschlag

Diese auch als Agio bezeichnete Gebühr kann von Ihrem Anlagebetrag abgezogen werden, bevor die Transaktion im Fonds Ihrer Wahl platziert wird. Columbia Threadneedle Investments erhebt keinen Ausgabeaufschlag. Sollte dieser jedoch in Zukunft eingeführt werden, wäre er der Höhe nach auf den im Verkaufsprospekt/KIID ausgewiesenen Wert begrenzt. Im Gegensatz zu Columbia Threadneedle können einige Fondsvertriebsstellen Ausgabeaufschläge erheben, wenn Sie unsere Fonds über diese Stellen kaufen. Vor einer Anlage sollten Sie sich daher vergewissern, inwieweit dies der Fall ist.

Ausgewogenes Portfolio

Ein Portfolio, das sowohl Aktien als auch Anleihen hält, um das Risiko zu reduzieren und die Rendite zu maximieren.

B

Bank of England

Die Zentralbank des Vereinigten Königreichs, die die Leitzinsen festlegt, Banknoten ausgibt und als Aufsichtsbehörde für das britische Finanzsystem fungiert.

Basispunkte

Wird im Finanzwesen häufig für Zinsen und Prozentsätze verwendet. Ein Basispunkt entspricht 0,01 %.

Basiszinssatz der Bank of England

Der Zinssatz, zu dem die Bank of England Geld an Finanzinstitute verleiht.

Benchmark

Ein Standard (in der Regel ein Index oder ein Marktdurchschnitt), an dem sich die Wertentwicklung eines Investmentfonds messen lässt. Viele Fonds werden unter Bezugnahme auf eine konkrete Benchmark verwaltet.

Beta

Misst, wie stark ein Fonds durchschnittlich in Relation zum breiteren Markt schwankt. Das Beta eines Marktes ist 1. Die Wertentwicklung eines Fonds mit einem Beta von über 1 gilt daher als weniger vorhersehbar. Die Wertentwicklung eines Fonds mit einem Beta von weniger als 1 gilt als besser vorhersehbar.

Betrag der laufenden Kosten

Die laufenden Kosten basieren in der Regel auf den Aufwendungen des letzten Geschäftsjahrs und können von Jahr zu Jahr unterschiedlich sein. Hierzu zählen Kosten wie die jährliche Verwaltungsgebühr, die Registrierungsgebühr, Verwahrgebühren und Vertriebskosten des Fonds, jedoch nicht die Kosten für den Kauf oder Verkauf von Vermögenswerten für den Fonds (sofern diese Vermögenswerte nicht Anteile eines anderen Fonds sind). Eine detailliertere Aufstellung finden Sie unter www.columbiathreadneedle.com/fees. In einigen Fällen können die laufenden Kosten auf einer Schätzung zukünftiger Kosten basieren. Dies ist dann der Fall, wenn die Anteilsklasse relativ neu ist und zur genauen Berechnung eine unzureichende Erfolgsbilanz aufweist oder wenn die historischen Zahlen die zukünftigen laufenden Kosten voraussichtlich nicht genau widerspiegeln. Der Jahresbericht des Fonds für jedes Geschäftsjahr enthält Angaben zu den genauen geltenden Kosten. Ausgewiesene laufende Kosten, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind, stellen eine Schätzung dar.

Bewertung

Eine Möglichkeit zur Beurteilung des Werts der Aktien eines Unternehmens.

Bilanz

Eine Aufstellung der Vermögensgegenstände und Schulden, die die Finanzlage eines Unternehmens zeigt.

Börse

Ein anerkannter Markt, an dem Vermögenswerte frei gekauft und verkauft werden können. Ein Beispiel ist die Londoner Börse, die London Stock Exchange.

Börsengang (Initial Public Offering, IPO)

Das erstmalige öffentliche Angebot der Aktien eines Unternehmens. Die Aktien werden an einer oder mehreren zugelassenen Börsen notiert, und dort können sie gehandelt werden.

Börsengehandelter Fonds (Exchange-traded Fund, ETF)

Ein ETF ist eine Art von Fonds, der einen Korb unterschiedlicher Vermögenswerte hält. Anleger können Anteile an diesem Fonds kaufen und verkaufen und sich so mit einer einzigen Transaktion in unterschiedlichen Arten von Vermögenswerten engagieren.

Bottom-up-Ansatz

Wenn ein Manager bei Anlageentscheidungen der Finanzhistorie, dem Management und dem Potenzial eines Unternehmens mehr Bedeutung beimisst als allgemeinen Markt- oder Sektortrends.

C

Contrarian

Handeln gegen den Markttrend. Beispielsweise der Kauf einer Aktie, die die meisten anderen verkaufen, und der Verkauf einer Aktie, die die meisten anderen kaufen.

D

Dachfonds

Siehe Managed Fund.

Defensiv

Ein Unternehmen, dessen Gewinne und Kursentwicklung kaum vom Tempo und der Phase des Wirtschaftswachstums abhängen.

Derivate

Derivate sind komplexe Anlageinstrumente, die mit dem Kursanstieg oder -rückgang von anderen Vermögenswerten im Zusammenhang stehen.

Differenzkontrakt (Contract for Differences, CFD)

Eine Art von Derivat, mit dem Anleger auf die Kursbewegungen eines Basiswerts setzen können. Wenn der Wert des investierten Betrags in einem festgelegten Zeitraum steigt, dann zahlt der Verkäufer dem Käufer einen bestimmten Prozentsatz. Sinkt der Wert des Kapitals jedoch, dann muss der Käufer eine Zahlung an den Verkäufer leisten.

Diversifikation

Engagement in vielen verschiedenen Investitionen.

Dividende

Eine Zahlung eines Unternehmens an seine Aktionäre, in der Regel in Form von Barmitteln. Die Zahlungen werden normalerweise vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich geleistet.

Dividendenrendite

Die jährliche Dividende je Aktie, geteilt durch den aktuellen Aktienkurs. Diese Kennzahl ist hilfreich, um Investitionen zu vergleichen.

Dividenden-Wiederanlage

Wenn Dividenden automatisch in weitere Anteile eines Fonds investiert und nicht in bar ausgezahlt werden.

Duration

Kennzahl, die angibt, wie anfällig eine Anleihe auf Zinsänderungen reagiert. Je länger die Duration, desto höher auch die Anfälligkeit.

E

Einzelhandelspreisindex (Retail Price Index, RPI)

Ein Maßstab für die nationale Inflation, der die Veränderungen bei den Kosten für einen Korb von Einzelhandelsgütern und Dienstleistungen aufzeigt. Er beinhaltet die Wohnungskosten, beispielsweise Hypothekenkosten, die Grundsteuer und die Gebäudeversicherung.

Endfälligkeitsrendite

Siehe Rückzahlungsrendite.

Engagement

Der Betrag, den ein Fonds in ein bestimmtes Wertpapier, einen bestimmten Marktsektor oder eine bestimmte Branche investiert hat.

Esoterische Investitionen

Außergewöhnliche Vermögenswerte wie Kunstgegenstände, Möbel, Oldtimer und Wälder.

Ex-Dividenden-Datum

Wenn ein Anleger eine Aktie an oder nach diesem Datum kauft, hat er keinen Anspruch auf die nächste Dividendenzahlung.

F

Fälligkeit

Der Zeitpunkt, zu dem der ursprünglich in eine Anleihe investierte Betrag zurückgezahlt werden muss.

Festverzinsliche Wertpapiere

Investitionen wie Anleihen, die in der Regel einen festen Zinssatz zahlen.

Financial Conduct Authority (FCA)

Die Financial Conduct Authority ist im Vereinigten Königreich die für die Finanzdienstleistungsbranche zuständige Aufsichtsbehörde.

Financial Services Compensation Scheme

Eine Entschädigungseinrichtung für Kunden von im Vereinigten Königreich zugelassenen Finanzdienstleistern.

Fonds

Eine Form der Kollektivanlage, bei der das Geld der Anleger in einem Pool zusammengeführt und in viele verschiedene Anlagen investiert wird.

Fondsmanager

Eine Person, die für die Verwaltung der Vermögenswerte eines Fonds verantwortlich ist.

Fonds mit zwei Preisen

Fonds mit zwei Preisen haben unterschiedliche Preise für den Kauf (Briefkurs) und den Verkauf (Geldkurs) von Anteilen. Der Kaufpreis ist in der Regel höher als der Verkaufspreis.

Fondsvolatilität

Gibt an, wie stark der Wert eines Fonds im Laufe der Zeit schwankt. Je stärker und häufiger die Schwankungen sind, desto volatiler ist der Fonds.

Forward-Transaktionen

Ein Vertrag zwischen zwei Parteien über den zukünftigen Kauf oder Verkauf eines bestimmten Rohstoffs oder Finanzinstruments zu einem vorab festgelegten Preis.

Fundamentaldaten

Eine Möglichkeit zur Ermittlung der finanziellen Solidität eines Unternehmens, indem man seine Finanzberichterstattung betrachtet und weniger den Aktienkurs.

Futures-Transaktionen

Wenn ein Verkäufer und ein Käufer heute einen Preis für etwas vereinbaren, das sie erst zu einem festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft handeln werden.

G

Geld-Brief-Spanne (Bid-Offer-Spread)

Die Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis einer Anlage in einem Fonds mit zwei Preisen.

Geldmarktinstrumente

Können von Regierungen oder Unternehmen ausgegeben werden, um sehr kurzfristig Geld zu beschaffen. Sie gelten in der Regel als Zahlungsmitteläquivalente.

Gesamtrendite

Eine Performance-Kennzahl, die Faktoren wie Zinsen, Dividendenzahlungen und Kapitalwachstum berücksichtigt.

Geschlossener Fonds

Ein Unternehmen, das in andere Unternehmen oder Vermögenswerte investiert. Der Fonds hat eine feste Anzahl von Anteilen, und diese Zahl ändert sich nicht, unabhängig von der Zahl der Anleger.

Gewinn

Der Mehrbetrag an Barmitteln, der in einem bestimmten Zeitraum nach Abzug von Kosten, Aufwendungen und Steuern in einem Unternehmen verbleibt.

Gewinn je Aktie (Earnings per Share, EPS)

Eine finanzielle Kennzahl, an der sich die Rentabilität eines Unternehmens ablesen lässt. Sie berechnet sich aus den Einnahmen geteilt durch die Zahl der Stammaktien.

Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Finanzielle Aufstellung des Vermögens, das durch das operative Geschäft eines Unternehmens geschaffen wird. Sie zeigt alle Umsatzerlöse, Kosten und Aufwendungen für einen bestimmten Zeitraum auf.

Gilts

Eine Anleihe, die von der britischen Regierung ausgegeben wird.

Gleitender 3-Jahres-Zeitraum

Jeder Zeitraum von drei Jahren, unabhängig davon, an welchem Tag er beginnt.

H

Hebelwirkung (Leverage)

Mit einer Hebelwirkung (Leverage) sind Fonds ausgestattet, die zu mehr als 100 % ihres Nettoinventarwerts in Vermögenswerten oder Märkten engagiert sind, in der Regel, um die Renditen zu optimieren. Mit dem Leverage kann aber auch das Verhältnis zwischen den von einem Unternehmen aufgenommenen Schulden und seinem Vermögen gemeint sein. Siehe auch Verschuldungsgrad.

Hedgefonds

Ein alternativer Investmentfonds, der viele verschiedene Strategien einsetzen kann, um Erträge zu erzielen.

Historische Rendite

Die Rendite eines Fonds in einem bestimmten Zeitraum. Sie wird berechnet, indem die in einem Zeitraum gezahlten Erträge durch den jüngsten Aktienkurs geteilt werden.

Hochzinsanleihen

Unternehmensanleihen, die von weniger sicheren Unternehmen ausgegeben werden. Siehe auch Niedriger als Investment Grade bewertete Anleihen.

I

Illiquide Vermögenswerte

Vermögenswerte, die sich nur schwer kaufen oder verkaufen lassen.

Immobilien

Damit sind in der Regel gewerbliche Immobilien wie Büros, Einzelhandelsflächen oder Vertriebslager gemeint.

Immobilien-Investment-Trust (Real Estate Investment Trust, REIT)

Ein Investment Trust, der sich auf Immobilien spezialisiert hat und regelmäßige Erträge liefert.

Immobilienkostenquote (Property Expense Ratio, PER)

Kosten für den Betrieb und die Verwaltung von Immobilienfonds, die nicht von den laufenden Gebühren (Ongoing Charges Figure (OCF) abgedeckt werden, werden zur Immobilienkostenquote (Property Expense Ratio, PER) zusammengefasst.

Index/Indizes

Eine Methode zur Messung des kollektiven Werts einer Gruppe von Vermögenswerten. Beispielsweise zeigt der FTSE 100 Index eine einzige Zahl für den kombinierten Wert der 100 Unternehmen, die in diesem Index vertreten sind.

Individual Savings Account (ISA)

Eine steuerbegünstigte Spar- oder Anlageform für im Vereinigten Königreich steuerlich Ansässige. Jährlich kann ein bestimmter Maximalbetrag in einen ISA eingezahlt werden.

Industrieländer

Länder, die sich in der Regel durch gut etablierte Industriezweige, einen hohen Lebensstandard und eine stabile Volkswirtschaft auszeichnen. Sie gelten als weniger stark mit Investitionsrisiken behaftet als weniger entwickelte Länder.

Inflation

Gibt an, wie stark der Preis für Waren und Dienstleistungen im Laufe der Zeit steigt. Der offizielle Maßstab ist der Verbraucherpreisindex (VPI).

Infrastruktur

Infrastruktur sind physische Systeme eines Unternehmens oder eines Landes – Verkehrs-, Kommunikations-, Abwasser-, Wasser- und Elektrosysteme sind Beispiele für Infrastruktur.

Investment Association

Die Investment Association ist die Handelsorganisation für die Investmentmanagement-Branche des Vereinigten Königreichs.

Investment Trust

Eine geschlossene Investmentgesellschaft (siehe Geschlossener Fonds).

J

Jährliche Verwaltungsgebühr

Die Gebühr, die für die Verwaltung Ihrer Anlagen zu zahlen ist – in der Regel ein Prozentsatz des verwalteten Vermögens (AUM).

K

Kapital

Die gesamten Vermögenswerte einer Person oder eines Unternehmens, abzüglich eventueller Schulden oder finanzieller Verbindlichkeiten.

Kapitalbetrag

Die Vorabzahlung, die für eine Anleihe geleistet wird. Er wird zum Tag der Fälligkeit zurückgezahlt.

Kapitalflussrechnung

Eine Aufstellung, die die Zahlungsströme in ein und aus einem Unternehmen für einen bestimmten Zeitraum zeigt.

Kapitalsparbücher

Längerfristige Bareinlagen für Anleger, die ihr Geld für einen bestimmten Zeitraum nicht benötigen.

Kapitalwachstum

Wenn der aktuelle Wert einer Anlage größer ist als der ursprünglich investierte Betrag.

Kollektive Kapitalanlage

Ein Fonds, der die Vermögenswerte mehrerer Einzelpersonen und Unternehmen in einem großen, diversifizierten Portfolio verbindet.

Konjunkturzyklus

Die Veränderungen, die sich im Laufe der Zeit in einer Volkswirtschaft ergeben. Die vier Hauptphasen des Konjunkturzyklus sind: Expansion, Hochkonjunktur, Rezession und Erholung.

Korrelation

Kennzahl, die angibt, wie die Werte verschiedener Investitionen in Relation zueinander schwanken. Bei Investitionen mit einer hohen Korrelation steigt und fällt der Wert parallel, während sich Investitionen mit einer geringen (oder negativen) Korrelation in der Regel unterschiedlich entwickeln.

Kreditrating

Eine unabhängige Beurteilung der Qualität einer Anleihe und der Bonität des Emittenten.

Kupon

Die regelmäßigen Zinszahlungen, die für eine Anleihe bis zu ihrer Fälligkeit gezahlt werden.

Kurs-Buchwert-Verhältnis

Eine Bewertungskennzahl, bei der der Aktienkurs eines Unternehmens durch den Wert aller seiner Vermögenswerte geteilt wird.

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Eine Bewertungskennzahl, bei der der Aktienkurs eines Unternehmens durch seinen Gewinn je Aktie geteilt wird.

Kurzfristiges Anlegen

Ein kurzfristiger Anleger investiert, um relativ rasch Erträge mit seinem Geld zu erwirtschaften, in einem Zeitraum von einem Tag bis hin zu einem oder zwei Jahren.

L

Langfristiges Anlegen

Ein langfristiger Anleger will seine Anlagen über mindestens fünf Jahre halten und verfolgt dabei oft ein langfristiges Ziel. Langfristige Anleger werden mit höherer Wahrscheinlichkeit beobachten, dass sich die Höhen und Tiefen des Aktienmarkts im Laufe der Zeit ausgleichen.

Leerverkäufe

Eine Investmentstrategie, bei der darauf spekuliert wird, dass der Preis eines Wertpapiers sinken wird. Wenn der Wert des Wertpapiers fällt, dann kann der Anleger das Wertpapier zu dem günstigeren Preis kaufen und macht einen Gewinn, wenn er es zurückverkauft.

LIBOR

Ein Zinssatz, den Banken für kurzfristige Kredite von anderen Banken verlangen. Der LIBOR ist eine gängige Benchmark für kurzfristige Zinssätze.

Liquidität

Gibt an, wie leicht oder schwer eine Anlage gekauft oder verkauft werden kann.

Liquiditätsnahe Vermögenswerte

Vermögenswerte, die aktuell nicht als Barmittel verfügbar sind, die ausgegeben werden können, die aber sehr rasch in liquide Mittel umgewandelt werden könnten.

Long-Engagement

Wenn ein Fonds mit einer Long/Short-Aktienstrategie stärker in Long-Positionen als in Short-Positionen engagiert ist.