Asset Allocation Update
Insights

Asset Allocation Update

Reduzierung des „Risikoappetits“

Wir alle kennen Warren Buffet – oder, besser gesagt, haben schon von ihm gehört. Eines seiner bekanntesten Mantras besagt: Um reich zu werden, muss man ängstlich sein, wenn andere gierig sind, und gierig, wenn andere ängstlich sind. Das klingt natürlich viel einfacher, als es ist, insbesondere über einen langen Zeitraum. Aber es drückt sehr gut aus, wie wir uns in der jüngsten, sehr unruhigen Vergangenheit an den Anlagemärkten verhalten haben: In der Nähe der Markttiefs im März wurden wir risikobereiter, Ende Juni kehrten wir dann wieder zu einer neutralen Risikoallokation zurück.

Der Begriff „Risikoappetit“ kann mit vielen Konnotationen behaftet sein. Kurz gesagt ist er ein Ausdruck für die Erwartungen, inwieweit man für das Halten volatiler Vermögenswerte entschädigt werden könnte. Dabei werden hohe potenzielle Erträge je Risikoeinheit mit einer größeren Risikobereitschaft assoziiert und umgekehrt.

Als zahlreiche Länder im März Lockdown-Maßnahmen verhängten, um die Ausbreitung des Covid-19-Virus einzudämmen, und daraufhin die einzelnen Volkswirtschaften durch „abrupte Stopps“ der Wirtschaftstätigkeit gebeutelt wurden, schlug sich die daraus resultierende Angst in den Bewertungen praktisch aller Anlageklassen nieder. Investment-Grade-Unternehmensanleihen entschädigten Anleger beispielsweise für das 50-Fache der historischen Ausfallquote. Verschiedene Aktienindizes notierten zum oder in etwa zum Buchwert, die Bewertungen waren also auf den realisierbaren Wert der Aktiva bei einer Liquidation reduziert. Gleichzeitig wurden die Kredit- und Arbeitsmärkte aber auch mit beispiellosen weltweiten Stimulierungsmaßnahmen gestützt. Wir vertraten die Auffassung, dass massive Rezessionen – die weitaus schwersten der Nachkriegsgeschichte – zwar wahrscheinlich waren, sich dies jedoch letztlich nur als temporärer Schock erweisen und beispielsweise die US-Wirtschaft bis Ende des Jahres 2022 das Niveau des 4. Quartals 2019 erreichen würde.

Im März und April neigten wir daher zu der Ansicht, dass sich an ausgewählten Risikomärkten, die gut aufgestellt schienen, um von den Gegebenheiten zu profitieren, außergewöhnlich hohe Erträge erzielen ließen. Durch Investitionen in bonitätsstarke Unternehmensanleihen und durch die Verstärkung und Umschichtung unseres Aktienengagements zugunsten von US-Papieren und zulasten zyklischer Segmente des japanischen und des britischen Aktienmarktes erhöhten wir gleichzeitig sowohl die Qualität als auch die Quantität des Risikos bei Total -Return-Multi- Asset-Portfolios.

Aktuell macht die weltweite Situation auf uns einen ganz anderen Eindruck. Es scheint uns daher angebracht, die Risiken etwas zu verringern und wieder zu einer neutralen Allokation zurückzukehren. Die Aktienmärkte und die Kreditaufschläge haben die Verluste vom März weitgehend wettgemacht, die Bewertungen sind dadurch wieder gesunken (Abbildung 1). Die Erwartungen hinsichtlich der Belohnungen – oder der Anlageerträge – sind folglich niedriger als noch im März. Andererseits nimmt die Unsicherheit wieder zu – ausgelöst durch zweite Infektionswellen und die Handelsspannungen bzw. die chinesische Geopolitik, die USPräsidentschaftswahl und die Frage, wie die Lage an den Arbeitsmärkten sein wird, wenn Kurzarbeitsmodelle und Unterstützungsprogramme langsam auslaufen.

Abbildung 1: Das Jahr bisher: Viele Anlagemärkte sind wieder an den Ausgangspunkt zurückgekehrt (1. Januar = 100)
Round trip for many asset markets chart

Quelle: Macrobond, Juni 2020.

Wir wechseln mit diesem Schritt nicht in einen defensiven Modus. Vielmehr gehen wir durchaus sowohl Aktien- als auch Kreditrisiken ein, die wir im Rahmen unserer insgesamt neutralen Risikoallokation weiterhin bevorzugen. Nach wie vor werden außergewöhnliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen umgesetzt: China, Japan und Europa gehören zu den Regionen, die ihre Anstrengungen noch verstärken. In den USA dürften unserer Einschätzung nach Ende Juli oder Anfang August weitere fiskalpolitische Impulse beschlossen werden. Niedrigere effektive Diskontierungssätze leisten bei einer Erholung der Volkswirtschaften höchst wirksame Unterstützung. Wir streben Long-Positionen in Vermögenswerten an, die davon am stärksten beeinflusst werden, beispielsweise Investment-Grade-Unternehmensanleihen. Wenn sich die Volkswirtschaften in den Frühphasen der Erholung wieder neu ausrichten, dann ist wahrscheinlich auch mit höheren Aktienbewertungen zu rechnen.

Zudem haben Anleger nach der Marktbereinigung vom März zwar wieder Positionen aufgebaut, trotzdem scheint es noch große Spielräume für weitere Zuwächse zu geben: So bewegen sich die Aktienengagements von Nicht-Banken beispielsweise nach wie vor am unteren Ende ihrer Bandbreite nach der Lehman-Krise und liegen unter dem historischen Durchschnitt. Gleichzeitig sind die Kassenbestände entsprechend erhöht.

Wir sind nicht ängstlich – nur etwas weniger gierig.

Abbildung 2: Überblick über die Asset Allocation
Asset allocation snapshot chart

Quelle: Columbia Threadneedle Investments, 3. Juli 2020. Die Nennung spezifischer Aktien oder Anleihen sollte nicht als Handelsempfehlung verstanden werden.

20 Juli 2020
Beitrag teilen
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Hauptthemen
Verwandte Themen
Beitrag teilen
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Hauptthemen
Verwandte Themen

PDF

Asset Allocation Update

Wichtige Informationen

Das hier zugrundeliegende Research und die Analysen sind von Columbia Threadneedle Investments für die eigenen Investmentaktivitäten erstellt worden. Aufgrund dieser sind möglicherweise bereits Entscheidungen noch vor dieser Publikation getroffen worden. Die Veröffentlichung zum jetzigen Zeitpunkt geschieht zufällig. Aus externen Quellen bezogene Informationen werden zwar als glaubwürdig angesehen, für ihren Wahrheitsgehalt und ihre Vollständigkeit kann jedoch keine Garantie übernommen werden. Alle enthaltenen Meinungsäußerungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, können jedoch ohne Benachrichtigung geändert werden.

Verwandte Beiträge

4 Oktober 2021

Andrea Carzana & Natalia Luna

Portfolio Manager & Senior Thematic Investment Analyst, Responsible Investment

„Fit für 55“-Paket der EU verstärkt Fokus auf nachhaltige Ergebnisse

Die Europäische Kommission hat ihren „Fit für 55“-Fahrplan bekannt gegeben, der die vorzunehmende Umstellung beschreibt, um das von der EU-Kommission ausgegebene Ziel einer Senkung der Nettotreibhausgasemissionen um mindestens 55 % bis 2030 zu erreichen.
Lesezeit - 5 min
4 Oktober 2021

Natalia Luna

Senior Thematic Investment Analyst, Responsible Investment

Kyle Bergacker

Senior Responsible Investment Analyst

Der Klimawandel: Neubewertung des Risikos von Waldbränden

Die Waldbrandsaison 2020 in den USA zählte zu den schlimmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. In Kalifornien brannte eine Fläche von rund 1,6 Millionen Hektar – eine Verdoppelung des letzten Rekords aus dem Jahr 2018.
Lesezeit - - 3 min
1 Oktober 2021

Überdenken des sozialen Zwecks der Vermögensverwaltung

Als ich in den 1990er-Jahren in einem Vorort von Boston aufwuchs, gab es ein paar Gewissheiten in meinem Leben: Die Red Sox werden nie eine World Series gewinnen, Mädchen, die Mathematik mögen, sind einfach nicht cool und rosa Kleidung ist immer angesagt.
Lesezeit - 5 min

Das könnte Ihnen auch gefallen

Investmentansatz

Teamwork bildet eine wichtige Grundlage unseres Anlageprozesses, der so strukturiert ist, dass er die Ausarbeitung, Bewertung und Umsetzung fundierter und vielversprechender Anlageideen für unsere Portfolios erleichtert.

Fonds

Columbia Threadneedle Investments bietet eine umfangreiche Palette von Investmentfonds an, die eine Vielzahl von Anlagezielen abdeckt.

Anlagekapazitäten

Wir bieten eine breite Palette aktiv verwalteter Anlagestrategien und -lösungen für globale, regionale und inländische Märkte und Anlageklassen.